Das Eisenwerk

Das Eisenwerk von Pracchia, einem kleinen Dorf auf der Straße nach Bologna, wurde in 1542 für das Wollen von Cosimo dem Ersten De Medici erbaut wie das Ofen für die Produktion des Gusseisens entlang dem Fluss Reno.
Bis Ende des XVI. Jahrhunderts,  mit den anderen Eisenwerken des Pistoiesischen Gebirge, war es das erste Zentrum von der Eisenindustrie des Großherzogtums Toskana.
Später wurde es von der Familie Sabatini gekauft und wurde aktiv bis zur ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts.
Dank einem Entwurf der Provinz Pistoia, der Ecomuseum genannt ist, wurde das Eisenwerk in 1922 zu dem Publikum wiedergeöffnet.
Dieser Entwurf beruht auf thematische Wegen.
Der Eisenwerkweg hat ein didaktisches Zentrum und einen Garten.
Das didaktische Zentrum zeigt die alte Maschinen für die Verarbeitung und das Schmelzen des Eisens vom XVI. bis zum XX. Jahrhundert. 

Für mehrere Infos: www.provincia.pistoia.it/ECOMUSEO/
 

Lucchio

Lucchio ist ein mittelalterliches Dorf und liegt auf den Steinen und Felsen.
Diese herrliche Lage wird der schönste Ort der unerforschten Toskana angesehen.
Die Straße, die ins Zentrum fährt, ist gewunden und eng und der Weiler ist uneinnehmbar.
Ein Volksdenkspruch von diesem Gebiet erzählt: „die Hausfrauen von Lucchio mussten eine Tüte auf den Schwanz ihren Legehennen befestigen, um an den Eier zu behindern, hinunterzustürzen“.
Die Ruine der Burg, die Lucchio beherrscht, gehen auf den elften Jahrhundert zurück.
Lucchio hat eine Lage der Obergewalt über den umliegenden Gebieten und über der Straße unten, die entlang den Fluss Lima fährt.
Zahlreiche Familien aus North Europa habe die Häuser hier gekauft, weil sie von dem Zauber des Dorfes und seiner Landschaft entzückt sind.
 


Astronomiches Observatorium

In Pian de’ Termini, 3 Km weit von Gavinana und 6 Km weit von S. Marcello liegt das Astronomische Observatorium.
Innen gibt es einen Saal, der 60 Personen annimmt.
Dieser Saal hat verschiedene und sehr hochentwickelte Ausrüstungen für Projektionen wie einen Digitalprojektor, der mit einer
Videokamera verbindet ist.
Diese Ausrüstungen gestatten den Besuchern, die wirklichen Bilder von dem Teleskop zu sehen.
Das Observatorium hat zwei Teleskope: ein hat einen Spiegel von 600 mm, der die schwächsten Lichte einfängt.
Dieses Teleskop hat die Betrachtung von großem Interesse gestattet.
Eine Gruppe von Sternliebhabern hat 138 Asteroiden entdeckt , für diese Ursache stellt sich das Observatorium am 38sten Platz der Liste den produktivsten Beobachtungsstelle in der Welt.
www.gamp-pt.net


Teufelsbrücke

Die Maddalena Brücke verbindet die zwei Flussufers Serchio in Borgo a Mozzano in der Provinz von Lucca.
Der Bau dieser Brücke geht zur Zeit der Gräfin Matilde di Canossa (1046-1115) zurück, die  Große Gewalt in Garfagnana hatte.
Die Wiederherstellung der Brücke wurde von Castruccio Castracani – dem Kondottiere von Lucca – realisiert.
Castruccio Castracani hat  der Brücke ihr mittelalterliches und klassisches Aussehen gegeben.
Die Eselsrückenbrücke hat verschiedene asymmetrische Arkaden, aber der zentrale Bogen ist so groß und hoch, dass die Solidität der Brücke eine Herausforderung zur Schwerkraft aussieht.
Diese Brücke ist auch „ del Diavolo“ (vom Teufel), wegen eines Spruchs genannt.
Dieser Spruch sagt :
„Ein Mauer, (der diese Brücke erbautete) verstand, dass er diesen Bau in der abgemachten Zeit nicht geendet hätte, so entschied  er eine Hilfe zum Teufel zu fragen.
Der Teufel endete dieses Werk in einer Nacht unter der Bedingung dass, er die Seele dem ersten Passant genommen hätte, der durch die Brücke gegangen wäre.
Als die Vereinbarung gemacht wurde, hatte der Mauer Angst, so wendete er sich an einem Ordernsgeistliche, der ihm empfahl, das erste Mal die Brücke von einem Schwein überbrücken zu lassen.
Der Teufel wurde so verspottet, dass er im Wasser des Flusses verwand.


Castruccio Brücke


Castruccio oder Campanelle Brücke befindet sich unterhalb des Dorfes Popiglio über dem Fluss Lima.
Man geht in das typische und mittelalterliche Dorfinnere durch kleine und enge Straßen aus Pietra Serena ( Sorte von örtlichem Stein); dann biegt man in die Veduta Straße, die ein alter Saumpfad ist.
Dieser Saumpfad geht unten zwischen grünen Wälder und alten Mühlen bis auf den Fluss, wo die Brücke liegt.
Diese Eselrückenbrücke hat einen einzigen Bogen, der 10 Meter hoch und 2 Meter groß ist, und hat zwei Brüstungen von 80 Zentimetern.
Ihr kräftiger Bau ist die Stärke des Flusses für Jahrhunderten übergelebt, ohne Ausbesserungen zu brauchen .
Die Brücke nimmt ihren Name von Castruccio Castracani, Heerführer von Lucca.
Castracani hat sie in 1317 auf den Fundamenten einer älteren Brücke (man denkt von Römern Zeit) wiedergebaut.
Die Brücke war für ihn sehr wichtig, weil er zuerst Popoglio und danach das ganze Gebirge erobern wollte.
Auf der anderen Brückeseite liegen zwei mittelalterliche Gebäude, die Grenzzollämter für die Kontrolle von Leute und Gütern zwischen den Territorien Pistoias und Luccas waren.


Die Hängebrücke

Die Hängebrücke liegt in Mammiano Basso zwischen Popiglio und San Marcello auf dem Fluss Lima.
Diese Brücke ist in Guinnes Book of the World Record, weil sie die längste Hängebrücke in der ganzen Welt ist. (Ihre Länge ist 220 M.)
Diese ist kein Kunstwerk, aber  das Symbol der Ingenieurgewandtheit, die im Jahr 1922 zurückgeht.
Die Brücke wurde mit Stahlkabeln und sehr großen Ketten erbaut, die sie sicher machen.
Heute ist die Hängebrücke eine touristische Lage.
Als sie erbaut wurde, war sie ein Abkürzungweg für die Arbeitern, die ihrer Fabriken in Limestre und Campo Tizzoro erreichen sollten.
Von Frühlings 1922 bis heute ist die Hängebrücke von 3 Millionen Leute überbrückt worden.
Es ist unmöglich, keine kleine Schauer zu fühlen.

Link:

www.pistoia.turismo.toscana.it
www.lamontagnapistoiese.it

Per la redazione dei testi è stata basilare la collaborazione della professoressa Gabriella Aschieri, autrice del libro "A spasso per la montagna pistoiese - Itinerario di una comunità".

 


 



Links:
Ferienvilla Italien